Herbarium Saastal

Botanik-Touristen und Pflanzenvielfalt

Arnika

25. Juni 2018 von Margrit Wyder | Kommentare deaktiviert für Arnika

Arnica montana

Es gibt viele Körbchenblütler mit gelben Blütenblättern. Wie erkennt man die Arnika zweifelsfrei? Der Unterschied zu Arten wie beispielsweise der Gämswurz zeigt sich deutlich bei den grünen Blättern: Die Arnikablätter wachsen in einer grundständigen Rosette und am Stängel paarweise von einem Punkt ausgehend, während die Blätter der Gämswurzarten immer einzeln in einer Spirale am Stängel angeordnet sind.

Arnika ist seit alters als Heilpflanze bekannt. Verwendet werden die getrockneten Blütenköpfe. Früher wurde Arnika sowohl als Umschlag angewendet wie auch als Aufguss getrunken. Eine heilende Wirkung bei der äusserlichen Anwendung von Arnikatinktur zur Behandlung von Blutergüssen, Quetschungen und Verstauchungen ist gut belegt. Von Arnikatee aber wird heute dringend abgeraten, wegen der in der Pflanze enthaltenen Giftstoffe.